ICH TRAGE WEIT DIE SEHNSUCHT UND DIE HOFFNUNG DURCH DEN TAG

ich sehe dein gesicht
ein ausgeliehenes buch
eine fremde schrift
doch ich mache den versuch

es ist die story von ihm und von dir
und nur für stunden der nacht
gibst du dich mir

und ich trage weit die sehnsucht
und die hoffnung durch den tag
und ich frage mich wieder
ob ich dich jemals ganz für mich hab

ein fremdes schönes land
ist die wärme deiner hand
zwei segel wehen so kühn im wind
vor verlangen schon fast blind dich zu haben ist alles
dich zu lieben macht mich frei

und ich trage weit die sehnsucht
und die hoffnung durch den tag
und ich frage mich wieder
ob ich dich jemals
ob ich dich jemals
ganz für mich hab



Text: Claire Din